Besuchsbericht: Die Ehrlich Brothers präsentieren – Der Showdown der weltbesten Magier ( Porsche Arena Stuttgart 06.07.2018 )

Ich habe mal wieder Eintrittskarten gewonnen. Da ich zu allen Veranstaltungen gehe die ich gewonnen habe, egal wie uninteressant diese sind, gehe ich natürlich auch zu dieser. Und da ich auch schon einmal eine „richtige“ Show der Ehrlich-Brothers gewonnen habe verspricht diese ein absolutes Highlight zu werden.

Die normalen Plätze kosten € 40 .- bis € 50.- . Also schon wieder ein Haufen Geld gespart. Durch Gespräche mit einigen anderen Besuchern in der über 100 Meter langen Warteschlange erfahre ich aber, dass auch sonst sehr viele Freikarten verschenkt wurden. Ist dies jetzt ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Die erste Staffel letzten Jahres habe ich mit Begeisterung angeschaut.

Der Einlass verzögert sich um 1 Stunde und die freie Platzwahl stellt viele vor unerwartete Herausforderungen. Dem einen oder anderen vom Warten gestressten Besucher dürfte auch unliebsame Begegnungen mit grimmigen RTL-Mitarbeitern in Erinnerung bleiben, sollte er es gewagt haben in eine nicht für Besucher gedachte Stuhlreihe einzudringen und damit der einen oder anderen Kamera zu nahe zu kommen.

Vor der Show kommt der bei Fernsehaufzeichnungen mit Publikum bekannte Einheizer zum Einsatz, der das Publikum durch mehr oder weniger Gelungene Sprüche in fernsehwirksame Stimmung zu bringen versucht. So ist erst einmal viel Klatschen und Gröhlen angesagt.

Nun beginnt die Show. Erst einmal mit einer Panne. Und das soll nicht die letzte sein. Also wird die Szene wiederholt. Nett. Auch beim Fernsehen passieren Fehler. Die Besucher vor uns schauen irritiert. Wahrscheinlich glauben sie sich in einer richtigen Ehrlich-Brothers-Show und haben noch nie eine Fernsehaufzeichnung mit ihren kleinen Eigenheiten erlebt.

Die Show geht nach dem gleichen Prozedere weiter, wie ich es aus der ersten Staffel schon kenne. Kurze Einleitung, die Zauberer werden in einem Einspieler vorgestellt, sie zaubern und es geht weiter.

Es passieren viele Fehler.

Es passieren sehr viele Fehler.

Und was passiert bei Fehlern? Sie werden ausgebügelt. Der TV-Zuschauer wird davon jedoch nichts mitbekommen. Der Saalzuschauer dagegen schon. Besonders interessant fand ich den Fehler, bei dem ein Mentalmagier den vom Saalzuschauer mitgebrachten Gegenstand doch nicht korrekt erraten hat. (Ein Frauen-Handtaschen-Alarmgerät in Form eines Lippenstifts). Hier wurde erst nur der Lippenstift korrekt erraten. Hier konnte ich also den schon vor einiger Zeit in Facebook getätigten Spruch über die Ehrlich-Brothers: „Die können gar nicht wirklich zaubern.“ live erleben.

Die oft erforderlichen Nachdrehs ermüdeten die Zuschauer und einige verliessen schon in der ersten und von vielen schon sehnsüchtig erwarteten Pause den Saal und waren nicht mehr gesehen. Weggezaubert ?

Die ganze Show zog sich insgesamt dann über 4 Stunden. Mein Resümee:  Für Umme war es ok und interessant. Vielen der Zahlzuschauer konnte man jedoch die Aussage entnehmen, dass sich die 40.- bis 50.- nicht gelohnt hatten, auch wenn die Ehrlich-Brothers wie immer witzig und schlagfertig professionell durch die Show geführt hatten und in den Zwangspausen auch die eine oder andere Anekdote zum Besten gaben. Die vorgestellten Magier empfand ich persönlich zumindest in dieser ersten Show der zweiten Staffel schwächer als beim ersten Mal.

Die Zuschauer durften auch wirklich und wahrhaftig über die auf den Plätzen liegenden Abstimmgeräten ihre Stimme abgeben und die besten Magier wählen. Die Schleimdusche (Ich verrate nicht wer diese in der ersten Folge abkriegt, aber es ist eigentlich der gleiche wie immer 😉 ) war dann auch wieder mit ein paar Fehlern behaftet.

Im Fernsehen wird diese Show perfekt präsentiert werden. Und ich werde sie mir auf jeden Fall anschauen.

(Die Karten stammen aus einem Gewinnspiel. Der Gewinn dieser Karten war an keine Bedingung geknüpft. Dieser Besuchsbericht spiegelt daher meine persönliche Meinung wider.)

Dieser Beitrag wurde unter TV & Radio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.