Produkttest Huawei Y6 (2018)

<Werbung>

<Das Gerät wurde mir zu einem reduzierten Preis zur Verfügung gestellt.>

Test Huawei Y6 (2018)

Lieferumfang: Gerät, Netzteil, Ladekabel, Headset , Pin zum Öffnen des Karteneinschubs.

Im Gerät können 2 Nano-Simkarten (kein gleichzeitiger Betrieb) und eine Micro-SD Speicherkarte bis 256 GB betrieben werden. Die Registrierung über einen Google-Account funktioniert einwandfrei. Bei einem bereits vorhandenen Huawei-Account mit der gleichen Telefonnummer und vergessenem Passwort kann die erneute Registrierung etwas Probleme bereiten. Eine externe Speicherkarte lässt sich wie bei Huawei üblich nur für Medien, nicht jedoch für das (teilweise) Auslagern von Apps verwenden. Standardmässig stehen von den verbauten 16 GB ca. 9 GB zur Verfügung. Das Auffinden der installierten Apps ist etwas ungewohnt und mit Suche verbunden. Die später heruntergeladenen Apps finden sich ganz normal auf einem der Homescreens. Auch das Verschieben der Apps ist mit etwas Geduld und Gefühl verbunden, da die Apps extrem weit nach links oder rechts zum Rand geschoben werden müssen, um auf den danebenliegenden Homescreen verschoben zu werden. Das Gerät hat keinen mechanischen Menü-Button, was gewöhnungsbedürftig ist.

Die Geschwindigkeit des Geräts ist für diese Preisklasse mehr als ausreichend, man bemerkt jedoch schon des etwas schwächeren Prozessor. Vor allem bei mehreren geöffneten Apps geraten diese doch etwas ins Ruckeln und ab und zu benötigt das Huawei auch eine kleine Auszeit.

Das Display im 18:9-Format mit der Auflösung von 1440×720 Pixel im 5.7“ Display zeigt eine gute Wiedergabe, ist jedoch für meinen Geschmack etwas zu dunkel. Der 3000mAH-Akku ist leider auch bei diesem Gerät fest verbaut, reicht aber bei normaler Anwendung gut über den Tag. Die Fotoqualität ist dieser Preisklasse entsprechend, wobei die Auslöseverzögerung sehr hoch ist so dass das eine oder andere Foto nicht gelingen dürfte. Ansonsten ist immer Geduld bis zum *klick* erforderlich, auch bei guten Aufnahmebedingungen. Auch im Dunkeln ist die Aufnahme spürbar schlechter als bei höherwertigen Geräten.

Besonders positiv möchte ich noch den „Einfachen Modus“ für die ältere Generation bewerten. Dieser kann sehr einfach konfiguriert, aktiviert und deaktiviert werden und ermöglicht auch Oma und Opa die Benutzung eines Smartphones. Die Verarbeitung des Gerätes ist einwandfrei aus Kunststoff, was mich persönlich nicht stört. Sehr positiv empfinde ich die schon ab Werk aufgebrachte Displayschutzfolie.

Für diese Preisklasse insgesamt ein hervorragendes Gerät.

Plus:

  • Preis
  • Speicher
  • Dual-SIM
  • Kameraqualität

Minus:

  • Akku nicht austauschbar
  • Externer Speicher nicht für Apps
  • Auslöseverzögerung Kamera


#InsidersHuaweiY6

Dieser Beitrag wurde unter Produkttests veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.